Fotopsychiatrie und Psychologie Psychologie und Psychiatrie einigten sich auf ein gemeinsames Untersuchungsobjekt - das ist die Psyche, aber sie teilen historische Voraussetzungen bei der Festlegung des Ziels. Psychologie und Psychiatrie weisen erhebliche Unterschiede auf, es wird jedoch fälschlicherweise angenommen, dass sich Psychiater nur mit Kranken befassen und nur psychisch gesunde Menschen für Psychologen von Interesse sind. In letzter Zeit waren Psychologen aktive Assistenten für Ärzte bei der Durchführung von Psychotherapie sowie bei der Untersuchung der Behandlung des Geisteszustands einer Person. Mit anderen Worten, die moderne Psychologie kommt den praktischen Tätigkeiten der Ärzte so nahe wie möglich. Einige Psychiater lehnen die Zusammenarbeit mit Psychologen ab, während andere es schwierig finden, eine Psychotherapie durchzuführen, ohne sich mit Psychologen zusammenzutun.

Psychologie bezieht sich auf die Wissenschaft, die die Gesetze der Entwicklung sowie die Funktionsweise der menschlichen Psyche untersucht. Insbesondere steht der Psychologe vor der Aufgabe, dem Klienten das Bedürfnis zu vermitteln, auf den inneren Zustand zu hören, den Kern des Problems zu verstehen und selbst eine optimale Entscheidung zu treffen, um aus dieser Situation herauszukommen.

Die Psychiatrie bezieht sich auf den Zweig der klinischen Medizin, in dessen Untersuchungsfeld psychische Störungen fallen. Die Psychiatrie befasst sich mit der Behandlung und vorbeugenden Versorgung von Patienten, gegebenenfalls einschließlich der Isolierung von Menschen mit psychischen Störungen, die gegen soziale Normen verstoßen und Verhaltensabweichungen aufweisen.

Die Geburt dieser Wissenschaften wird seit dem 19. Jahrhundert gelehrt, doch seit der Antike haben Ärzte Versuche unternommen, psychische Erkrankungen zu behandeln, und Psychologen haben die menschliche Seele untersucht. Dies bedeutet, dass Psychologen und Ärzte parallel gingen und unterschiedliche Ziele verfolgten.

Die Psychiatrie hat das utilitaristische Ziel des ersten Schritts - die Heilung einer Geisteskrankheit - vorgeschlagen und dabei bereits theoretisches Verständnis erlangt. Die Psychologie wollte die Essenz des Phänomens der menschlichen Psyche kennen, ohne sich um die praktische Anwendung ihrer Annahmen zu sorgen.

Sigmund Freud Fotos

Sigmund Freud

Die beiden wissenschaftlichen Bereiche Psychiatrie und Psychologie kamen nur dank Sigmund Freud zusammen. Es gelang ihm, die praktische medizinische Psychiatrie sowie die abstrakte philosophische Psychologie harmonisch zu einem Ganzen zu verbinden. Das Ergebnis einer solchen Fusion ergab eine neue Sektion - die Psychoanalyse. Der Begriff Psychoanalyse hat zwei identische Bedeutungen. Die Psychoanalyse fungierte als Behandlungstechnik und als Wissenschaft, die die menschliche Psyche studierte.

Sigmund Freud war einer der Ersten, der zugab, dass die Psyche nicht nur psychisch kranken Menschen eigen ist, sondern allen praktisch gesunden Menschen. Die Psyche ist eine Manifestation aller Lebewesen und kein Zeichen der Pathologie. Niemand fing an, diese Wahrheit zu bestreiten, weil Wissenschaftler, Ärzte und gesunde Menschen unbewusst nicht über das Psychische nachdenken, weil es unangenehme Assoziationen hervorruft. Eine interessante Tatsache ist, dass Freud seine Theorie der Tiefenpsychologie zuschrieb und nie Psychiater genannt wurde, obwohl er eine medizinische Ausbildung hatte. Die Entdeckung der Technik der Psychoanalyse wurde dank der grundlegenden Entdeckungen von Freud verwirklicht. Zunächst zeigte er Interesse an den Symptomen und allen Gedanken, die die Patienten berichteten. Zweitens begann er, eine psychoanalytische Theorie zu entwickeln, die auf der Erforschung von Nervenkrankheiten sowie auf der Manifestation normaler Sprüche der menschlichen Psyche beruhte: Schärfe, Vorbehalte, Vergessen, fehlerhafte Handlungen, Träume. Der Hauptverdienst von Freud besteht darin, dass er seinen Patienten zuhörte und die Möglichkeit der Existenz allgemeiner Gesetze zur Funktionsweise der Psyche für Patienten und für gesunde Menschen vorschlug.

Psychologie und Psychiatrie verdankten Sigmund Freud die Organisation der ersten Wiener Psychotherapieschule.

Foto von Alfred Adler

Alfred Adler

Adlers "Individualpsychologie" wurde die zweite Wiener Schule. Alfred Adler ist der Begründer der Individualpsychologie, die eine Person eingehend untersucht, indem sie die Einstellung des Individuums zu etablierten sozialen Aufgaben aufklärt. Alfred Adler glaubte, dass es für die Menschen am schwierigsten ist, sich selbst zu verändern und zu verstehen. Es gibt vier Grundprinzipien der Adler-Schule - die Einheit eines individuellen Lebensstils, Integrität, soziales Interesse und die Bedeutung eines zielgerichteten Verhaltens. Adlers Schlussfolgerung, dass Erwartungen und Ziele den größten Einfluss auf das menschliche Verhalten haben als die Eindrücke der Vergangenheit, war der Hauptgrund für die Diskrepanz mit Freud. Adler glaubte, dass die Menschen in erster Linie durch das Ziel der Exzellenz und den Wunsch motiviert sind, die Umwelt zu erobern. Er bemerkte die Auswirkung des sozialen Einflusses auf die Persönlichkeit selbst angesichts der Bedeutung des sozialen Interesses des Einzelnen: Kooperation, Gemeinschaftsgefühl, Sorge um andere. Das Leben nach Adler ist ein Fortschritt in Richtung erfolgreiche Anpassung, größere Zusammenarbeit sowie Altruismus. Adler war der erste, der Familienpsychotherapie praktizierte, und seine Anhänger haben bereits einen bedeutenden Beitrag zur Gruppenpsychotherapie sowie zur Kurzzeitpsychotherapie und zum Einsatz von Psychologie in der Erziehung geleistet.

Was ist Psychotherapie? Dieser Bereich repräsentiert ein System therapeutischer Wirkungen auf die Psyche sowie auf die Psyche des gesamten menschlichen Körpers. Psychotherapie wird durch Aktivitäten bestimmt, die darauf abzielen, eine Person von verschiedenen (sozialen, emotionalen, persönlichen) Problemen zu befreien. Sie wird von einem Spezialisten durchgeführt, nachdem durch Gespräche, Diskussionen und unter Verwendung einer Vielzahl von Techniken und Techniken ein intensiver persönlicher Kontakt mit dem Patienten hergestellt wurde.

Carl Gustav Jung Foto

Carl Gustav Jung

Eine gewisse ursprüngliche Rolle in der Psychologie und Psychiatrie hatte der Schweizer Psychiater Carl Gustav Jung, der die Richtung der tiefen analytischen Psychologie begründete. Die Aufgabe der analytischen Psychologie ist die Interpretation archetypischer Bilder, die bei Patienten entstehen. Jungs Arbeit zu den Problemen der Psychiatrie, in diesem Fall zu schizophrenen Denkstörungen, legte den Grundstein für die Zusammenarbeit mit Freud. Ihre Zusammenarbeit dauerte fünf Jahre. Nach der Veröffentlichung der Veröffentlichung "Psychologie des Unbewussten" im Jahr 1912 wurden viele von Freuds Ideen widerlegt, und dann trat er als Präsident der Internationalen Psychoanalytischen Gesellschaft zurück. Das Jahr 1921 stand im Zeichen der Veröffentlichung des Werkes Psychological Types, in dem Jung Menschen in Extrovertierte und Introvertierte aufteilte und der Welt auch seine Archetypentheorie vorstellte. Jung beeinflusste mit seinen Ideen nicht nur die Entwicklung der Psychiatrie und Psychologie, sondern auch anderer Wissenschaften - Anthropologie, Kulturwissenschaften, Ethnologie.

Victor Frankl Foto

Victor Frankl

Die Eröffnung der dritten Wiener Psychotherapieschule gehört Victor Frankl. Dies ist ein berühmter österreichischer Psychiater und Psychologe. Er war mehrere Jahre lang aktives Mitglied der Gesellschaft für Individualpsychologie, musste sie aber 1927 verlassen, da der Weg des jungen Frankl mit kritischen Reden an die "Individualpsychologie" gefüllt war und alle nachfolgenden Arbeiten von der Ablehnung der Ideen Freuds und Adlers durchdrungen sein würden. Die klinische Psychiatrie wird Frankls Hauptbeschäftigung, die ihn später dazu bringt, das Konzept der Sprachtherapie sowie die Existenzanalyse zu entwickeln. Die entstandene Theorie der Logotherapie und der Existenzanalyse ist ein System psychologischer, philosophischer und medizinischer Sichtweisen auf das Wesen und die Natur einer Person sowie auf Entwicklungsmechanismen bei normalen und Persönlichkeitspathologien mit anschließender Korrektur von Anomalien. Die Grundidee des Konzepts: Die treibende Kraft des menschlichen Verhaltens ist der Wunsch, ihren einzigartigen Sinn im Leben zu finden und zu verwirklichen. Wie viele Tragödien hätten vermieden werden können (Drogenabhängigkeit, Selbstmorde, Alkoholismus, grassierende Kriminalität), wenn die Menschen ihre Möglichkeiten nicht eingeschränkt hätten (objektiv, extern, intern, persönlich). Das existenzielle Vakuum forderte sowohl die Psychiatrie als auch die Psychologie und den Staat heraus, der die Menschen von der Verantwortung befreite, sie zu finden und den einzigartigen Sinn des Lebens zu erkennen. Und Frankl war dank seiner Schriften und Veröffentlichungen die Inspiration für die Arbeit von Vertretern der humanistischen Psychologie.